TSV Blasbach II – SV Kölschhausen II   4:0 (2:0)

 

Thorsten Hoffmann überzeugt bei insgesamt guter Teamleistung

 

Nach dem miserablen Auftaktspiel in Hohenahr musste gegen den Tabellenführer, der aus vier Spielen die optimale Punkteausbeute holte, eine deutliche Leistungssteigerung her. 

Von den Namen auf dem Papier her sollte dies möglich sein, jetzt musste nur noch die Einstellung stimmen. Und die stimmte. 

Motiviert und voller Selbstvertrauen nach zwei Treffern links oben an der Torwand auf seiner Hochzeit, schaffte es Kapitän Kundt, alle Teamkollegen mit seiner Ansprache mitzureißen. 

Von Anfang an versuchte Blasbach, das Spiel zu machen, ohne dabei übermäßig hektisch zu werden. Die beiden Oldies auf der sechs, Thorsten Hoffmann und Tomasz Hora, schafften es ganz gut, die Lücken zu schließen und spielten bereits in der Anfangsphase brauchbare Bälle in die Spitze. 

In der 6. Minute spielte der nächste Oldie, Ralf Hofmann, einen starken Pass in den Lauf von Jonas Lehmann, der nach innen zog und am Torhüter scheiterte, der den Ball noch an den Außenpfosten lenken konnte. Dieses Zusammenspiel Ralf auf Joni sollte es im Laufe des Spiels noch öfter geben, leider ohne Torerfolg. 

Nach zwölf Minuten dann die Führung für den TSV. Nachdem die Gäste eine Doppelchance durch Marco Maibach und Felix Jung noch mit etwas Glück zur Ecke klären konnten, brachte diese Ecke dann den Erfolg. Thorsten Hoffmann schoss aus drei Metern ein. 1:0

 

Kölschhausen hatte seine erste Chance in der 22. Minute, als ein Kopfball denkbar knapp am Pfosten vorbei ging. 

In der 34. Minute kam dann der Knackpunkt im Spiel, der Blasbach wohl endgültig auf die Siegerstraße brachte. Nachdem Joni den Ball gut behaupten konnte, hob er ihn in den Lauf von Maibach, der nur noch per Notbremse durch festhalten zu stoppen war. In Folge spielte Blasbach in Überzahl und nutzte eine Minute später die nächste Ecke zum 2:0. Thorsten Hoffmann scheiterte zunächst noch, aber Felix Jung schaltete am schnellsten und staubte ab. 

Kurz vor der Pause musste Lukas Failing, der sich als Torhüter zur Verfügung gestellt hatte, auch nochmal eingreifen, als er einem Angreifer den Ball vom Fuß fischte. 

So ging es mit einer verdienten Führung in die Pause. Hervorzuheben sind hier nochmal die „Alten“, wie Ralf Hofmann, der als Libero von hinten raus immer wieder ein paar gute Ideen mit langen Bällen hatte und lautstark seine Vordermänner um „René“ Renn dirigierte, den die rechte Bahn hoch und runter lief. Aber wie schon erwähnt, wurde viel schon von Hoffmann und Hora abgefangen, bevor es überhaupt gefährlich werden konnte, wobei Kölschhausen zugegebenermaßen auch deutlich harmloser agierte, als man es erwarten konnte.

  

Die zweite Halbzeit wurde insgesamt etwas ruhiger. Kölschhausen konnte in Unterzahl nicht mehr viel machen, Blasbach musste nicht unermüdlich anrennen. 

In der 57. Minute durfte sich Failing im Tor nochmal auszeichnen, als er einen Schuss zur Ecke abwehren konnte. 

Nach 66 Minuten wurde die Führung weiter ausgebaut. Hora krönte seine Leistung mit einem starken Pass in den Lauf von Joni, der im 16er flach nach innen spielte und Felix Jung den Ball über die Linie drückte. 3:0

 

Drei Minuten später kam Thorsten Hoffmann zu seiner dritten Torbeteiligung, als er einen ganz starken Pass in die Schnittstelle der Abwehr spielte und Maibach vor dem Torhüter ganz cool blieb und zum 4:0 abschloss. 

Jetzt plätscherte das Spiel endgültig vor sich hin, bis Failing in der 80. Minute nochmal im eins gegen eins retten konnte.

Der eingewechselte Lukas Ferst setzte kurz nach seiner Einwechslung die Vorgabe von Trainer Uwe Hörbel um, als er von der rechten Seite unwiderstehlich nach innen zog und den Ball mit links in die Gefahrenzone brachte, wo der zweite Joker, Debütant Fabian Kreisz (danke für die Kiste), per Hacke ablegen wollte, jedoch keine Abnehmer fand. 

Kurz später das gleiche Spiel, erneut Arjen Ferst mit der Flanke, aber Kreisz verpasst den Ball nur knapp.

Anzumerken sei noch, dass auch der dritte Joker, Chris Cromm, mit vollem Einsatz dabei war und sich gegen doppelt so schwere Gegenspieler gut behaupten konnte. 

Nach dieser Leistung einer zusammen gewürfelten Mannschaft sollte ein Bericht mit leichtem rosa Schimmer und etwas Spaß erlaubt sein, allzu viele Kritikpunkte gab es nicht, die Mannschaft war auch zufrieden und hat sich ihr Bier nach Spielende verdient. 

 

Eingesetzte Spieler: Lucas Failing, Robert Renn, Lukas Kundt, Marco Maibach, Markus Müller, Thorsten Hoffmann, Rainer Mirke, Ralf Hofmann, Felix Jung, Jonas Lehmann, Tomasz Hora, Fabian Kreisz, Chris Cromm, Lukas Ferst.