TSV Blasbach II – TSG Dorlar II   4:3 (2:1)

Am Ende wurde es erneut unnötig spannend

 

Bei bestem Septemberwetter konnte Coach Uwe Hörbel nominell eine gute Mannschaft auf den Rasen schicken, die für den nächsten Dreier sorgen sollte.

In der sechsten Minute gab es die erste Chance, als Alex Rudi einen starken Ball in den Lauf von Jan Niklas Heinz spielte und dieser aus letztlich spitzem Winkel das Außennetz traf.

 

Die nächste Großchance leitete erneut Rudi ein, diesmal allerdings für die Gegenseite. Nachdem er im eigenen Strafraum zu viel in den Beinen des Gegenspielers rumgestochert hatte und dieser zu Boden ging, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Marco Hombach schoss allerdings rechts am Tor vorbei. Da wurde der Schütze auf Grund der Ausstrahlung von Torhüter Giuliano wohl zu nervös.

Zehn Minuten später erneut ein Schuss von Heinz, den der Dorlarer Torhüter nicht festhalten konnte und im Anschluss kam Rudi nicht mehr rechtzeitig an den Ball.

 

In der 22. Minute dann plötzlich das 0:1, nachdem der gegnerische Angreifer im Strafraum nicht konsequent genug angegangen wurde und er letztlich vor dem Tor quer legen konnte und Marc Sonneborn nur noch den Fuß hinhalten musste.

 

Der verdiente Ausgleich gelang zehn Minuten später in der 32. Minute. Nach einer kurz ausgeführten Ecke hatte Jannik Beppler viel Zeit für eine maßgenaue Flanke, die der am langen Pfosten lauernde Ralf Hofmann zum 1:1 einköpfen konnte.

In der 38. Minute rutschte Marco Maibach ein Flankenversuch aus dem Mittelfeld über den Fuß, so dass der Ball in Richtung Tor flog und immer länger und länger wurde. Der Dorlarer Keeper, der zugegebenermaßen nicht gerade über Gardemaß für einen Torhüter verfügte, kam gerade noch so an den Ball, um den direkten Einschlag zu verhindern. Allerdings fiel der Ball runter auf die Linie vor die Füße von Heinz, der den Ball nur noch antippen musste, um zum 2:1 zu treffen.

 

Kurz vor der Pause trat der heute spielfreudige Alex Rudi noch zu einem Freistoß aus 18 Metern an, den der Torhüter aber sicher parieren konnte.

 

Blasbach kam gut aus der Kabine und legte gleich ordentlich los.

 

In der 48. Minute konnte Marco Maibach den Ball im Mittelfeld erobern, der Ball kam zu Heinz, der den Abschluss suchte und am Torhüter scheiterte. Da dieser den Ball aber nicht festhalten konnte, war es diesmal Ralf Hofmann, der, wie Jan Niklas Heinz beim letzten Tor, den Ball nur noch zum 3:1 über die Linie drücken musste.

Zwei Minuten später eroberte Sascha Thönnessen den Ball, den Alex Rudi stark auf Heinz weiterleitete und dieser zum 4:1 ins Tor schoss.

 

Mit dieser deutlichen Führung im Rücken wurden einige weitere Kontermöglichkeiten nicht mehr Konsequent, teilweise sogar leider mit einem Hauch Arroganz, zu Ende gespielt.

Das sollte sich in der 68. Minute fast rächen, als ein Dorlarer Spieler plötzlich frei auf unser Tor zulaufen konnte, letztlich aber auch Nerven vor Giuliano zeigte und am Tor vorbei schoss.

Kurz darauf mal wieder ein Konter von Blasbach, Marco kommt vor dem Torhüter an den Ball und legt zurück auf Ralf Hofmann, der allerdings aus etwa 20 Metern über das verwaiste Tor schoss.

Nach weiteren leichtfertig verspielten Möglichkeiten kam, was kommen musste.

In der 80. und 83. Minute gab es jeweils einen Fehlpass im Mittelfeld, woraufhin die TSG jeweils mit einem Pass Markus Schäfer auf die Reise schicken konnte, der beide Male sicher verwandelte. Plötzlich stand es nur noch 4:3 und das große Zittern und Bangen ging wieder los.

Dorlar versuchte nochmal alles und Blasbach kam zu weiteren Kontern. Zweimal Ralf Hofmann und einmal Marco Maibach scheiterten jedoch jeweils am Torhüter, der jeweils gut reagierte.

Ein verdienter Sieg, der am Ende aber mal wieder auf der Kippe stand, da zahlreiche Möglichkeiten teilweise zu leichtfertig vergeben wurden.

 

Eingesetzte Spieler: Giuliano Scotto Di Perrotolo, Suljo Kovacevic, Lukas Kundt, Thorsten Hoffmann, Jannik Beppler, Marco Maibach, Lucas Failing, Ralf Hofmann, Alexander Rudi, Jonas Lehmann, Jan Niklas Heinz, Sascha Thönnessen, Robert Renn