TSV Blasbach II - SG Quembach/Oberwetz II 2:2 (0:1)

Gegentor in der Nachspielzeit kostet zwei Punkte

 

Mit einer im Vergleich zum letzten Spiel personell besser aufgestellten Mannschaft begann das erste Rückrundenheimspiel eine halbe Stunde später, da der Schiedsrichter kurzfristig absagte. Beide Teams verständigten sich darauf, dass das Spiel trotzdem stattfinden und durch Thomas Hora geleitet werden soll.

 

Blasbach begann ordentlich und hatte ein Chancenplus zu verzeichnen.

Nach elf Minuten tauchte Kara Sener nach einem Doppelpass mit Marco Maibach das erste Mal gefährlich vor dem Tor auf und scheiterte am Keeper.

In der 24. Minute brachte Lukas Kundt einen weiten Einwurf auf Sener, der eine gute Übersicht bewies und gut auf Heinz durchsteckte, der ebenfalls am Keeper scheiterte.

Eine halbe Stunde war gespielt, als Thorsten Hoffmann den Ball eroberte und nach einem verzögernden Doppelpass mit Sener zum Abschluss kam, jedoch das Tor verfehlte.

 

Mit der ersten nennenswerten Gelegenheit gingen dann die Gäste schmeichelhaft in Führung. Nach einem Einwurf konnte sich Eugen Janzen gegen insgesamt drei Blasbacher durchsetzen, in den Strafraum eindringen und den Ball ins lange Eck schieben. 0:1 in der 37. Minute.

 

Drei Minuten später die größte Möglichkeit des Spiels bis dahin. Heinz wurde auf rechts gut von Thönnessen eingesetzt und flankte direkt in den Strafraum, wo Sener völlig blank stand und den Ball volley über das Tor setzte. Das hätte der Ausgleich sein müssen.

 

Mit dem Halbzeitpfiff machte er es dann besser. Nachdem Ralf Hofmann den Ball eroberte und sich nach vorne einschaltete, spielte er Heinz frei, dessen Flanke erneut Sener im Zentrum erreichte. Diesmal nahm er den Ball an und verwandelte sicher mit links zum 1:1 in der 45. Minute.

 

Die erste Möglichkeit der zweiten Hälfte hatte die SG, die es jetzt vermehrt mit Distanzschüssen probierte. Der erste Versuch rauschte knapp am Tor vorbei.

 

In der 52. Minute ging der TSV dann endlich verdient in Führung. Sener steckte den Ball auf Thönnessen durch, der frei auf das Tor zulaufen konnte und an der Strafraumgrenze am herauseilenden Torhüter scheiterte. Der Abpraller landete vor den Füßen von Sener, der den Ball aus ca. 30 Metern im leeren Tor unterbrachte. 2:1 für Blasbach.

 

In der 62. Minute musste Svend Hof, der trotz einer leichten Gehirnerschütterung aus der ersten Hälfte durchhielt, den nächsten Distanzschuss parieren.

 

Gute zehn Minuten später die Doppelchance für Blasbach, das Spiel zu entscheiden. Zunächst scheiterte Maibach am Torhüter, zwei Minuten später fand Ralf Hofmann seinen Meister im Keeper, nachdem er zuvor vier Gegenspieler hat aussteigen lassen.

In der 78. Minute war es dann wieder Sener, der am Gästekeeper scheiterte.

 

Kurz darauf musste Sven Hof nochmal den starken Wind nutzen und abheben, um den nächsten Distanzschuss abzuwehren.

 

Wer vorne die Chancen nicht nutzt…mit der letzten Aktion den Spiels gelang den Gästen noch der Ausgleich. Der Ball wurde nochmal scharf vor das Tor gebracht, wo Leon Kirchhof den Ball ziemlich freistehend nur noch über die Linie drücken musste. 2:2 in der Nachspielzeit, danach war auch direkt Feierabend.

 

Sicherlich war das Unentschieden für Oberwetz nicht ganz unverdient, da sie keine allzu schlechte Partie ablieferten. Auf Grund der Mehrzahl an hochkarätigen Chancen der Hausherren war es jedoch auch etwas schmeichelhaft für die Gäste. Der TSV muss sich die mangelhafte Chancenverwertung ankreiden lassen, so dass Oberwetz bis zum Schluss hoffen durfte.

Insgesamt eine ordentliche Leistung, auf die sich aber weiterhin aufbauen lässt. Allerdings muss man sich in den nächsten Spielen auch wieder mit mehr Toren belohnen.

 

 

Eingesetzte Spieler: Sven Hof, Giuliano Scotto Di Perrotolo, Lukas Kundt, Sascha Thönnessen, Thorsten Hoffmann, Suljo Kovacevic, Marco Maibach, Ralf Hofmann, Kara Sener, Alexander Rudi, Jan Niklas Heinz, Robert Renn, Chris Cromm