TSV Blasbach II gg.SG Schwalbach II 4:2 (1:2)

Gegen schwache Gäste schwer getan – Th. Hoffmann trifft doppelt vom Punkt

 

Nach der schwachen Leistung gegen Spartak wollte es die Mannschaft heute besser machen und den nächsten Dreier einfahren.

Der Start sah auch vielversprechend aus und man ging nach 16 Minuten in Führung.

J.-N. Heinz setzte sich am rechten Strafraumeck stark durch und scheiterte mit seinem Schuss am Torhüter, den Abpraller staubte allerdings Alex Rudi zum 1:0 ab.

 

Zwei Minuten später hatte Blasbach zunächst Glück, als der Schiedsrichter nach einem Foul von Buzo auf Freistoß statt Vorteil entschied, obwohl die SG den Ball eigentlich schon im Tor von Blasbach untergebracht hatte.

Lange mussten sich die Gäste allerdings nicht ärgern, da der Freistoß trotzdem zum Ausgleich führte. Den direkten Schuss konnte Sven Hof nicht festhalten und auch hier musste wie bei unserer Führung nur noch abgestaubt werden – 1:1.

 

Die nächste gute Aktion hatte der TSV in Person von Tijan Oezguel, der sich im Strafraum stark gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen konnte, letztlich aber zu zentral auf den Torhüter abschloss.

In der 23. Minute führte ein Pressschlag im eigenen Strafraum überraschend zu einem Elfmeter für die Gäste statt zu einem Freistoß für Blasbach. Eine sehr exklusive Meinung des Schiedsrichters, der schließlich noch Gelb für den immer weiter plaudernden „Übeltäter“ Ralf Hofmann zückte. Half alles nichts, Schwalbach verwandelte sicher zum 1:2.

 

Ansonsten kam von Schwalbach kaum was nach vorne, dem TSV fehlte es meistens am letzten Pass oder der Absprache, kam man doch öfter mal durchaus vielversprechend in die Nähe der gegnerischen Gefahrenzone.

Kurz vor der Halbzeit dann doch noch die Chance zum Ausgleich. Erst scheiterte Jonas Lehmann nach starker Ballannahme per Dropkick am Keeper. Nach der anschließenden Ecke kam Tijan zu einem wuchtigen Kopfball, den der Gästetorwart aber glänzend parieren konnte.

 

So ging man mit einem unnötigen Rückstand in die Kabine und wusste nicht so recht, warum überhaupt.

 

Kurz nach Wiederanpfiff scheiterte Alex Rudi zunächst wieder am Torwart, kam aber nochmal an den Ball. Als er sich um seinen Gegenspieler drehen wollte, brachte dieser ihn zu Fall und Thorsten Hoffmann verwandelte den fälligen Elfmeter gewohnt sicher zum 2:2 in der 50. Minute.

 

Der SG schwanden bei warmen Temperaturen mehr und mehr die Kräfte und wechseln konnten sie nicht, da es keine Ersatzspieler gab. Sie probierten es gelegentlich mit langen Befreiungsschlägen hinten raus gegen eine recht hoch stehende Blasbacher Abwehr.

 

Die letzte nennenswerte Chance hatten die Gäste in der 65. Minute, als Lukas Kundt einen Ball leichtfertig vertändelte und der Gästestürmer Richtung Tor zog, dann allerdings vorbei schoss.

 

Die nächsten Minuten sorgten dann für die verdiente Führung. Zunächst scheiterte Felix Jung per Kopf am Torwart, kurz später an der Latte.

Und wieder war es Felix, der sich im Strafraum fast durchsetzen konnte, jedoch den Ball vom Fuß genommen bekam. Da sein Gegenspieler jedoch ausgerutscht war und am Boden liegend den Ball mit der Hand etwas ungeschickt weggeschlagen hatte, gab es zurecht Elfmeter. Wie immer trat Thorsten Hoffmann an und verwandelte zum verdienten 3:2 in der 78. Minute.

 

Der Schlusspunkt war ein sauber ausgespielter Konter nach einer Schwalbacher Ecke.

Der geklärte Ball landete bei Felix, der seinen Gegenspieler überlupfte und sich auf den Weg in die gegnerische Hälfte machte. Im richtigen Moment spielte er den richtigen Pass auf den mitgelaufenen Andi Reh, der vor dem Tor cool blieb und sicher zum 4:2 Endstand vollendete.

 

Mit diesem verdienten Sieg steht man mit sechs Punkten aus drei Spiele und der besten Offensive ganz gut da. Trotzdem gibt es natürlich noch genug Luft nach oben, sowohl im Spiel nach vorne, aber insbesondere auch was die individuellen Fehler in der Abwehr angeht, die gegen stärkere Gegner sicherlich härter bestraft werden. Man kann sich nicht immer auf vier selbst geschossene Tore verlassen.

Man merkt aber, dass man mit den jungen Spielern aus Waldgirmes an Qualität (und Kondition) dazu gewonnen hat.

 

 

Eingesetzte Spieler: Sven Hof, Suljo Kovacevic, Lukas Kundt, Jannik Beppler, Thorsten Hoffmann, Marco Maibach, Jan Niklas Heinz, Ralf Hofmann, Tijan Oezguel, Jonas Lehmann, Alexander Rudi, Sascha Thoennessen, Andreas Reh, Felix Jung