TSV Blasbach II – SG Türk-ATA/Türkgücü Wetzlar II  8:5 (5:2)

 

Wilder Ritt in Blasbach bringt drei Punkte

 

Das muntere Scheibenschießen begann in der neunten Minute, als Robert Renn mit einem guten Pass Sener auf die Reise schickte, dieser narrte seinen Gegenspieler per Übersteiger und schloss ins lange Eck ab zur 1:0 Führung.

 

Vier Minuten später konnte Sener einen langen Ball mit dem Rücken zum Tor mit der Brust annehmen und aus der Drehung mit links abschließen. Der Ball schlug recht zentral unter der Latte ein. 2:0 in der 13. Minute.

 

In der 21. Minute konnte der Gästetorwart einen Eckball von Jannik Beppler nicht festhalten und Sener staubte ab. 3:0 durch den Hattrick von Sener, der kurz darauf verletzt vom Feld musste.

 

Einen Fehlpass des Torhüters nahm Akin auf und verwandelte locker zum 4:0 in der 28. Minute.

 

Als es so aussah, als würde man den Gegner hier und heute abschießen, wurde der jedoch zweimal innerhalb kürzester Zeit ebenfalls zum Tore schießen eingeladen.

 

In der 31. und 34. Minute sorgte jeweils ein langer Ball dafür, dass ein Stürmer durch war und die Gäste auf 4:2 ran kamen.

 

In der 42. Minute erneut so eine Situation, allerdings ging es diesmal glimpflich aus, da der Stürmer links am Tor vorbei zielte.

 

In der 45. Minute dann ein weiter Abschlag von Sven Hof in Richtung Ralf Hofmann, der Ball sprang über die Abwehr hinweg und Ralf behielt die Nerven und hob den Ball cool über den herauskommenden Torhüter hinweg zum 5:2 ins Tor.

 

Kurz nach Wiederbeginn eroberte sich Akin selbst den Ball, stürmte in Richtung Tor und vollendete zum 6:2 in der 48. Minute.

 

Einen Freistoß der Gäste konnte Sven Hof in der 55. Minute noch parieren. Kurz danach zeigte der bis dato ordentlich pfeifende Schiedsrichter allerdings völlig zu Unrecht auf den Punkt, nachdem Markus Müller mit einer eigentlich perfekten Grätsche ganz klar den Ball gespielt hatte. Der geschenkte Elfmeter wurde dann zum 6:3 verwandelt, auch wenn Sven noch am Ball dran war.

 

Jetzt war erst mal für einige Minuten die Luft raus. Sowohl aus dem Spiel als auch aus den Lungen der 20 Feldspieler.

 

Die Gäste hatten gar keinen Auswechselspieler dabei, die Bank von Blasbach zählte zu Spielbeginn zusammen 96 Sommer, verteilt auf zwei Köpfe.

 

In der 73. Minute kamen die Gäste dann aber erneut ran. Wieder sorgte ein langer Pass für genügend Raum, den der Stürmer zum 6:4 nutzte.

 

Zwei Minuten später blieb Akin im Dribbling gegen drei Gegenspieler hängen, doch Ralf Hofmann übernahm den Ball und schoss sehenswert per Außenrist in den linken Winkel. Tolles Tor zum 7:4.

 

In der 85. Minute flog erneut ein langer Ball über unsere Abwehr hinweg, so dass der gegnerische Stürmer schon fast durch war. Im letzten Moment konnte der nacheilende Lukas Kundt aber noch entscheidend stören, so dass Sven Hof mit dem Schuss keine Probleme mehr hatte.

 

In der 87. Minute nochmal eine sehr gelunge Co-Produktion von Ralf und Akin. In einer Kontersituation spielte Ralf den Ball mit viel übersicht raus auf Akin und lief schön weiter durch. Währenddessen konnte Akin sich den Ball erlaufen und direkt wieder nach innenbringen, wo Ralf inzwischen angekommen war, den Ball annahm und im Fallen zum 8:4 verwandelte.

 

Den Endpunkt setzten die Gäste per Distanzschuss, der unserem Keeper unglücklich durch die Hände flutschte. Das 8:5 in der 88. Minute war dann auch das Ende von diesem wilden Ritt, der für neutrale Zuschauer sicherlich unterhaltsam war.

 

Aus TSV Sicht muss man sagen, dass es zumindest defensiv ein starker Abfall im Gegensatz zum letzten Spiel in Steindorf war. Aber am Ende des Tages zählen die drei Punkte und die sind in Blasbach geblieben.

 

Eingesetzte Spieler: Sven Hof, Robert Renn, Lukas Kundt, Thorsten Hoffmann, Jannik Beppler, Marco Maibach, Akin Aydin Öztürk, Ralf Hofmann, Giuliano Scotto Di Perrotolo, Sascha Thönnessen, Kara Sener, Markus Müller, Rainer Mirke