SG Biskirchen/Ulmtal II – TSV Blasbach II  2:3 (2:1)

Spiel dank Dreierpack von Alex Rudi gedreht

 

Trotz bestem Fußballwetter und dem vermutlich letzten Spiel auf Rasen hatte Coach Uwe Hörbel im Gegensatz zu den letzten Wochen mit Personalnot zu kämpfen und musste die Bank mit Geheimwaffen besetzen, die für Angst und Schrecken sorgten.

Ein Drittel davon beim Gegner, wie sich später noch herausstellen sollte, zwei Drittel bei der eigenen Mannschaft, so dass alle Startspieler bis an ihre Grenzen und teilweise darüber hinausgingen, um den zweiten und dritten Wechsel zu vermeiden.

 

Hier ging Lukas Kundt als Kapitän voran, als er zweimal nach einem Foul länger am Boden lag, sich dann jedoch wahrscheinlich an die Alternativen erinnerte und Schweißperlen auf der Stirn von Trainer und Ersatzspielern entdeckte und sich wieder aufrappelte und durch hielt.

 

In der Anfangsphase passierte nicht viel Aufregendes. Die jungen Gastgeber kamen zu ein paar Standardsituationen, die zwar nicht ungefährlich, aber auch nicht wirklich zwingend waren.

In der 18. Minute setzte sich dann jedoch ein Spieler über rechts durch, spielte nach innen und der Angreifer verwandelte ins rechte, untere Eck zum 1:0.

 

Fünf Minuten später wurde Kundt aus 25 Metern Entfernung getunnelt (die Sonne…), der Stürmer war frei durch und schoss am herauskommenden Torhüter vorbei ins Tor zum 2:0 in der 23. Minute. Die Befürchtungen vom Trainer schienen wahr zu werden…

 

In der 27. Minute die bis dahin beste Aktion vom TSV, als sich Akin alleine gut durch setzte und es aus der Distanz versuchte, der Torhüter jedoch parieren konnte.

 

Die SG brachte allerdings nicht mehr viel Zwingendes auf den Platz und schien sich mit der Führung im Rücken sicher zu sein.

In der 38. Minute wurde Myassar kurz vor dem Strafraum gefoult, Alex Rudi legte sich den Ball zurecht und schlenzte ihn über die Mauer hinweg unter die Latte zum 2:1 Anschlusstreffer. Die Hoffnung war wieder da.

 

Kurz nach der Pause hatte die SG mal wieder einen gefährlichen Standard zu bieten. Der Kopfball wurde jedoch noch von einem Blasbacher Abwehrbein abgefälscht und ging knapp vorbei.

 

Kurz darauf bewies Alex Rudi viel Übersicht und schickte Akin links auf die Reise. Dieser lief bis zur Grundlinie und scheiterte eigentlich schon mit seinem Flankenversuch (trotzdem macht es Spaß, diesem Jungen zuzugucken und er ist eine enorme Verstärkung für das Team). Er traf den Ball nicht richtig, der dadurch flach durch den Strafraum holperte, Freund und Feind verpassten und am Ende der Kette stand wieder Alex Rudi, der schon abgeschaltet hatte, jedoch rechtzeitig wach wurde und keine Zeit mehr zum Nachdenken hatte und den Ball dann einfach flach ins Tor schob. 2:2 in der 53. Minute, Rückstand aufgeholt.

 

Fast im Gegenzug jedoch die Chance auf die erneute Führung der SG, der Pfosten rettete aber für Blasbach. Die nächsten 20 Minuten wurde es wieder etwas arm an Highlights, bis Ralf Hofmann in der 73. Minute den Ball knapp links neben das Tor setzte.

 

In der 75. Minute wurde das Spiel dann endgültig gedreht. Ralf Hofmann setzte mit einem super Pass die fast 48-jährige, lossprintende Geheimwaffe Rainer Mirke ein, der bewies vor dem Tor ebenfalls Übersicht und legte quer auf Alex Rudi, der nur noch zum 2:3 einschieben musste.

 

Riesen Jubel beim TSV und seinen Anhängern.

Die letzte spielentscheidende Situation gehörte wenig später dann Torhüter Sven Hof, als er den Ball per Fußabwehr zunächst an die Unterkante der Latte lenkte und im Anschluss noch hinterher hechtete, um den Ball schließlich gerade noch so von der Linie zu kratzen, bevor der Ball diese überschritten hätte.

 

Bis auf einen Freistoß von Rainer Mirke und einem Schuss von Ralf Hofmann, die jedoch beide keine große Gefahr für den Torhüter darstellten und einem von Giuliano motiviert über die Seitenlinie geklärten Ball, der gefährlich für Leib und Leben von Linienrichter Bruno wurde, passierte nicht mehr viel und der TSV konnte einen überraschenden Erfolg feiern.

 

Damit hatten die wenigsten gerechnet auf Grund der Personalsituation und dem folgenden 0:2 Rückstand.

 

Die Mannschaft bewies jedoch Moral, Willen und Zusammenhalt, es wurde zu keiner Zeit wirklich gemeckert und so erkämpfte man sich letztlich nicht ganz unverdient die drei Punkte durch diese geschlossene Mannschaftsleistung.

 

PS: Mancher Experte hatte kurz vor Spielbeginn schon vorausgesagt, dass der Sieg heute nur eingewechselt werden kann. Danke Rainer Mirke für die tolle Vorlage.

 

Eingesetzte Spieler: Sven Hof, Markus Müller, Lukas Kundt, Thorsten Hoffmann, Jannik Beppler, Marco Maibach, Akin Aydin Öztürk, Ralf Hofmann, Giuliano Scotto Di Perrotolo, Alexander Rudi, Myassar Hazzouri, Rainer Mirke

 

Nicht benötigte Geheimwaffen: Lukas Ferst und Dominic Demant