SG Nauborn/Laufdorf II - TSV Blasbach II 3:3 (0:1)

Keine Struktur, kein Tempo, keine Leidenschaft

 

Mit einem erneut recht gut aufgestellten Kader ging es nach Laufdorf zur SG, die faktisch auf dem letzten Tabellenplatz stand, da Bechlingen seine zweite Mannschaft ja zurückgezogen hat.

Allzu viele Worte sollte man über das Spiel nicht verlieren, es war schwer anzusehen.

 

Die ersten 19 Minuten passierte kaum etwas – zwei Distanzschüsse der Gastgeber und ein Distanzschuss von Lukas Kundt waren schon die Highlights, wobei alle drei Schüsse harmlos genau auf den jeweiligen Keeper kamen.

In der 20. Minute musste der Torhüter der SG dann das erste Mal ernsthafter eingreifen, als er einen Schlenzer von Alex Rudi zur Ecke abwehren konnte. Nach dieser Ecke kam Gani zum Kopfball und ein Abwehrspieler konnte auf der Linie klären.

 

In der 25. Minute brachte Rudi eine Freistoßflanke in den Strafraum und Lukas Köhler köpfte zum 0:1 ein.

 

Zehn Minuten später wurde ein Stürmer der Gastgeber freigespielt und tauchte frei vor Torhüter Sven Hof auf, der jedoch den unplatzierten Abschluss mit dem Fuß abwehren konnte.

Auf der Gegenseite kam nach einer Flanke von Rudi erneut Köhler zum Kopfball, verfehlte das Tor allerdings knapp.

 

Obwohl spielerisch nicht viel lief und einiges an Prozenten zur Leistung von letzter Woche fehlte, ging man mit der knappen Führung in die Pause.

 

In der 49. Minute passte Rudi den Ball nach rechts auf Jan Niklas Heinz, der den Ball perfekt ins obere Eck schoss und das 0:2 bejubelte.

 

Der Jubel sollte allerdings schnell die Seite wechseln. Nach einem langen Ball kam Jamal Nasir vor dem etwas zögerlich rauskommenden Sven Hof an den Ball und köpfte ihn zum 1:2 ins Tor, bevor beide Spieler zusammenprallten.

 

Von Blasbach kam gar nichts mehr, im Mittelfeld vor der Abwehr klaffte ein riesen Loch, die Abwehr wurde alleine gelassen und wenn es mal nach vorne ging, wurde Tempo rausgenommen oder zu ungenau gespielt.

In der 64. Minute war so eine Situation, als zwei Stürmer auf einen Abwehrspieler zulaufen konnten, am Ende jedoch erneut am Fuß von Sven Hof scheiterten.

 

In der 71. Minute kam was kommen musste, der verdiente Ausgleich. Nach starkem Schnittstellenpass von Matthias Schick war Lukas Sidorenko völlig frei vorm Tor und verwandelte sicher zum 2:2, man hatte lange darum gebettelt.

 

Fünf Minuten später ging Blasbach jedoch überraschend wieder in Führung, als Gani nach einer Ecke zum 2:3 einköpfte.

 

In der 79. Minute folgte der beste Angriff, der zeigte, wie es viel öfter hätte gehen müssen, nämlich mit Tempo. Köhler spielte den Ball gut in den Raum für Lucas Failing, der hatte keine Probleme damit, am Gegenspieler vorbei zu laufen und seine Flanke erreichte in der Mitte Heinz, der jedoch über das Tor köpfte. Solche Aktionen hätten wir uns öfter trauen sollen, da wir in Sachen Schnelligkeit in der Offensive sicherlich überlegen waren.

 

So aber kamen die Gastgeber erneut zum Ausgleich. Eine Verkettung von mehreren Fehlern führte letztlich dazu, dass Jamal Nasir den Ball aus recht großer Distanz über Sven hinweg im Tor unterbringen konnte. 3:3 in der 81. Minute.

 

Eine Schlussoffensive blieb aus, ein Sieg wäre auch nicht verdient gewesen.

Mit der Leistung kann sicherlich niemand zufrieden sein heute, trotzdem belegt man weiterhin einen guten fünften Platz, der uns auch nicht mehr zu nehmen ist. Vllt hat man den Gegner, der durch den Punktgewinn einen Platz nach oben gutmachen konnte, nicht Ernst genug genommen. Man weiß es nicht und es ist von außen immer schwer zu sagen.

 

eingesetzte Spieler: Sven Hof, Sascha Thönessen, Lucas Failing, Jannik Beppler, Abdulgani Türkeköle, Marco Maibach, Lukas Kundt, Thorsten Hoffmann, Alexander Rudi, Lukas Köhler, Jan Niklas Heinz, Felix Jung, Rainer Mirke