TSV Steindorf II – TSV Blasbach II  1:4 (1:1)

Gute Leistung wird mit drei Punkten belohnt!

 

Bei bestem Fußballwetter durfte am Tag der deutschen Einheit in Steindorf nochmal auf dem Rasen gespielt werden. Es sollte sich ein ansehnliches Spiel entwickeln, in dem beide Mannschaften versuchten, Fußball zu spielen und nicht nur die Bälle von hinten raus weit nach vorne zu dreschen.

Blasbach ging nach drei Minuten bereits mit dem ersten Angriff in Führung. Lukas Kundt eroberte den Ball an der Mittellinie, Alex Rudi übernahm das Leder und spielte ihn mit viel Übersicht rechts raus auf Neuzugang Akin Aydin Öztürk. Dieser nahm Tempo auf und schoss aus spitzem Winkel in Richtung Tor. Etwas überraschend schlug der Ball auch im kurzen Eck zum 0:1 ein. Da machte der Torhüter der Gastgeber keine allzu gute Figur.

 

Drei Minuten später die große Chance, schon zu erhöhen. Sener holte nach einem normalen Zweikampf einen schmeichelhaften Elfmeter raus, den er gegen seine alten Kollegen auch selbst verwandeln wollte, scheiterte allerdings etwas schwach am Torhüter.

Kurz darauf setzte Steindorf den ersten Akzent in der Offensive, doch der Ball strich am langen Eck vorbei.

 

In der 14. Minute verlor Alex Rudi in zentraler Position den Ball, der Steindorfer Heiko Plaum übernahm, lief frei auf das Tor zu und schob sicher zum 1:1 ins linke Eck.

 

Sieben Minuten danach spielte Erik Schäfer den Ball raus auf Akin, doch dessen gute Flanke konnte Sener in der Mitte nicht verwerten, knapp vorbei.

Nach einer halben Stunde hatte erneut Sener die Chance, schoss nach einem perfekten Zuspiel von Alex Rudi aber wieder vorbei.

Zwei Minuten später konnte Steindorf einen Freistoß aus etwa 20 Meter gut auf’s Tor bringen, doch Sven Hof parierte stark.

Neuzugang Akin, Andi Reh und Sener konnten immer wieder kleine Aktionen für Gefahr im Ansatz sorgen, wirklich zwingend gefährlich wurde es aber nicht mehr.

 

Nach der Pause beinahe erneut der Blitzstart, doch der Kopfball von Alex Rudi fand nicht das Tor.

Fast im Gegenzug beinahe das Gegentor nach einem Querschläger am eigenen Strafraum, doch die Direktabnahme der Stürmers aus fünf Meter konnte Sven Hof ganz stark mit dem Bein abwehren. Ebenfalls stark war auch seine Parade in der 54. Minute gegen einen Freistoß aus etwa 18 Metern, den er über die Latte lenken konnte. Im Gegenzug scheiterte Andi Reh frei am Torhüter.

In der 65. Minute hatte Dennis Lackner die Führung für die Hausherren auf dem Fuß, doch im letzten Moment konnte Lukas Kundt mit einer perfekten Grätsche gerade noch so retten.

 

Eine Minute später dann endlich die erlösende Führung für Blasbach. Erik Schäfer behauptet den Ball gut im Mittelfeld, von wo aus der Ball bei Sener landete und dieser endlich ins Tor traf. 1:2 in der 66. Minute.

 

Fast im Gegenzug die große Chance zum erneuten Ausgleich. Nach einem Querpass stand plötzlich ein Angreifer frei im Strafraum, Sven Hof stürmte schnell auf ihn zu, so dass das Tor für den Angreifer sehr klein zu werden schien und er den Ball hektisch am Tor vorbei schoss.

 

In der 71. Minute scheiterte zunächst wieder Andi Reh am Keeper. Steindorf wollte spielerisch hinten raus kommen, Akin eroberte sich den Ball vom Abwehrspieler, umkurvte zügig den Torhüter und schob zum 1:3 ins leere Tor ein. Das sollte die Vorentscheidung gewesen sein.

Umso unnötiger war dann der Platzverweis in der 75. Minute gegen Alex Rudi. Nach einem Foul an ihm, das auch gepfiffen und sogar mit Gelb geahndet wurde, meckerte er zu viel und zu lange und bekam, bereits mit Gelb vorbelastet, die Gelb-Rote Karte.

Steindorf wollte nochmal, aber so richtig gefährlich wurde es nicht mehr, dafür stand die gesamte Defensive um die beiden Innenverteidiger Thorsten Hoffmann und Lukas Kundt heute zu gut, und wenn nicht, bekamen sie zumindest immer wieder einen Fuß dazwischen.

 

Der Höhepunkt des Spiels war dann allerdings das 1:4 kurz vor Schluss, als Sascha Thönnessen den Ball per Direktabnahme aus etwa 20 Metern in den linken Winkel zimmerte, ein Traumtor.

 

Den Sieg hat sich die Mannschaft heute durch eine durchweg gute Vorstellung verdient. Alle Spieler zeigten ausnahmslos eine gute läuferische Leistung, der Einsatz und der Wille stimmten ebenfalls. Da vorne zunächst die Chancen nicht genutzt wurden, musste der Torhüter die Mannschaft zwar im Spiel halten, aber letztlich hat sich das Team für dieses gute Spiel, sowohl offensiv wie auch defensiv, belohnt.

 

 

Eingesetzte Spieler: Sven Hof, Giuliano Scotto Di Perrotolo, Lukas Kundt, Thorsten Hoffmann, Jannik Beppler, Marco Maibach, Akin Aydin Öztürk, Andreas Reh, Erik Schäfer, Alexander Rudi, Kara Sener, Sascha Thönnessen, Thomas Hora, Lukas Ferst