SG Türk/Ataspor II - TSV Blasbach II 3:2 (3:0)

Das Spiel wurde in der ersten Halbzeit verloren

 

Der Tag begann schon mit der bescheidenen Nachricht, dass Türk-ATA das Vereinsheim in Niedergirmes mit warmer Kabine und Duschen nutzen durfte, der TSV aber nicht. Unsere Jungs mussten sich in den Containern umziehen und auf eine warme Dusche nach dem Spiel verzichten. Immerhin gab es diesmal im Vergleich zu letztem Jahr eine Kiste Wasser zu trinken.

 

Das Spiel selbst war sehr ereignisarm. Dem TSV gelang in der Vorwärtsbewegung so gut wie gar nichts. Positiv war aber, dass auch hinten nicht allzu viel zugelassen wurde.

Insgesamt fehlte es uns aber an Körperlichkeit im Spiel. Zumindest sah es von außen so aus, als ob man jedem Zweikampf aus dem Weg gehen wollte.

 

Das erste Highlight gab es erst in der 33. Minute, als Tijan Özgül per Grätsche den Ball klären wollte, ihn allerdings so unglücklich erwischte, dass der Ball über Torhüter Sven Hof hinweg ins Tor fiel. 1:0 für Türk-ATA.

 

Vier Minuten später wurde ein guter Pass über unsere Abwehr gespielt, ein Angreifer legte den Ball von der Grundlinie zurück und in der Mitte wurde zum 2:0 eingeschoben. Ein schöner, einfacher und effektiver Angriff der Gastgeber.

 

Schlusspunkt der ersten Halbzeit war dann die Vorentscheidung. Einen harmlos getreten Freistoß aus 18 Meter, der flach genau auf den Torhüter kam, konnte Sven letztlich doch nicht wie erwartet sicher aufnehmen. Der Ball sprang nach vorne, kein Blasbacher ist mit eingelaufen und der Stürmer konnte alleine abstauben. 3:0 in der 44. Minute.

 

Die zweite Halbzeit begann mit der ersten guten Chance für den TSV. Über Daniel Ludwig und Tijan Özgül wurde der Ball clever hinten raus gespielt, Tijan spielte den Ball in die Gasse für Patrick Debus und dieser verfehlte nur knapp das lange Eck.

 

Mit der Einwechslung von Jan Stamm kam schließlich mehr körperliche Präsenz und der Wille, Zweikämpfe zu führen, ins Spiel. Jan konnte einige Bälle erobern und körperlich dagegen halten. Den gleichen Effekt hatte kurz darauf auch die Einwechslung von Ralf Hofmann.

 

Nachdem die Gastgeber zunächst noch den Pfosten trafen, belohnte sich der TSV dann für sein engagierteres Spiel nach vorne.

Tijan setze mit einem weiten Einwurf Patrick Debus ein, dieser setzte sich gegen mehrere Abwehrspieler durch (ähnlich wie Robert Lewandowski am Tag zuvor gegen Frankfurt) und diesmal landete der Ball im langen Eck im Tor. 3:1 in der 60. Minute.

 

In der 67. Minute traute sich Ralf Hofmann einen Distanzschuss zu. Der Schuss war jetzt nicht der erwartete Hammer, wie er es eigentlich kann, aber es reichte, um den unglücklichen Torhüter zu überwinden. Der Mut für den Abschluss wurde belohnt. 3:2 in der 67. Minute.

Danach gab es leider keine zwingenden Großchancen mehr. Der TSV war bemüht, sollte aber nicht mehr zum Ausgleich kommen.

 

Hätte man den Mut der zweiten Hälfte von Anfang an gezeigt, wäre bestimmt mehr drin gewesen. Positiv in der ersten Halbzeit war größtenteils die Defensive, auf die zweite Halbzeit lässt sich aber insgesamt aufbauen.

 

 

eingesetzte Spieler: Sven Hof, Giuliano Scotto Di Perrotolo, Jannik Beppler, Tijan Özgül, Thorsten Hoffmann, Daniel Ludwig, Jan Speiser, Alexander Rudi, Patrick Debus, David Böhm, Jan Niklas Heinz, Jan-Henrik Stamm, Ralf Hofmann